zum Inhalt springen
Jamesonit (Antimon Plumosum)

Jamesonit (Antimon Plumosum)

Dieser Jamesonit stammt aus Ramsbeck im Sauerland. Er stammt nicht aus den Beständen des alten Naturkundemuseums Köln (NKM) und ist daher höchstwahrscheinlich nicht aus Wallrafs Sammlung. Er hat aber, wie wir aus seiner Korrespondenz wissen, ein Mineral dieser Art in seiner Sammlung gehabt.

 

Leucittephrit

Leucittephrit

Dieser Leucittephrit stammt aus Niedermendig in der Eifel. Er ist auch unter dem Namen "Mendiger Mühlstein" bekannt. Da er aus dem Alten Naturkundemuseum stammt und bei Gunter Quarg, einem Mitarbeiter der Universitäts- und Stadtbibliothek und Wallraf-Experten, erwähnt wurde, handelt es sich wahrscheinlich um ein Objekt aus Wallrafs Sammlung. Die Signatur NKM Nr. 20 ist mit weißer Tusche auf den Stein geschrieben.

Leucit-Basalt mit Biotit

Leucit-Basalt mit Biotit

Dieser Leucit-Basalt mit Biotit (Magnesiumeisenglimmer) stammt vom Laacher See. Im Alten Naturkundemuseum trug er die Signatur NKM Nr. 16. Wallraf besaß eine umfangreiche Sammlung von Basalten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich um ein Objekt aus seinem Besitz handelt.

Windkanter

Windkanter

Dieser Windkanter oder Dreikanter, der durch Sandwind abgeschliffen wurde, stammt aus Fürstenwalde. Im Alten Naturkundemuseum trug er die Signatur NKM Nr. 212. Es kann daher sehr gut sein, dass es sich um ein Objekt aus Wallrafs Sammlung handelt.

Porfido verde antico

Porfido verde antico

Dieser Stein ist nicht aus dem Alten Naturkundemuseum und daher vermutlich nicht von Wallraf selbst. Er hat jedoch einen ähnlichen Stein in seinem Besitz gehabt.

Auswurf-Bombe

Auswurf-Bombe

Bomben werden (Gesteins-)Fragmente genannt, die infolge vulkanischer Aktivität auf einer ballistischen Bahn herausgeschleudert wurden. Dieser Auswürfling ist aus dem Gemündener Maar und trug im Naturkundemuseum die Signatur Nr. 115. Aufgrund seiner hohen Sammeltätigkeit in der Eifel und Angaben in der Literatur ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dieser Stein aus Wallrafs Sammlung ist.

Schwefel

Schwefel

Dieser Schwefel stammt aus Sizilien und trug im Alten Naturkundemuseum Köln die Nr. 2. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass er aus Wallrafs Sammlung stammt.

Opal in Muttergestein

Opal in Muttergestein

Dieser gelb-weiße Opal kommt aus Dubnik in der Slowakei und war vermutlich nicht aus Wallrafs Sammlung. Opale gehörten jedoch zu seinen Sammlungsstücken.

Druse

Druse

Es handelt sich hier um eine zweiteilige Amethyst-Druse, welche aus dem Fischbachtal bei Idar-Oberstein kommt. Sie ist nicht aus den Beständen des Alten Naturkundemuseums.Die Druse aus Wallrafs Sammlung ist leider nicht mehr erhalten.

Kupferlasur (Azurit)

Kupferlasur (Azurit)

Diese Kupferlasur (Azurit, blau) mit Malachit, grün stammt aus Rheinbreitbach und trug im Alten Naturkundemuseum die Nr. 54. Damit besteht die Möglichkeit, dass er aus Wallrafs Sammlung stammt.

Böhmischer Granat

Böhmischer Granat

Dieser Granat nimmt bei Licht eine rotleuchtende Farbe an. Er stammt aus Trebnitz in Böhmen und ist nicht aus Wallrafs Besitz. Er hat jedoch diese Art von Steinen in seiner Sammlung gehabt.

Porfido rosso antico

Porfido rosso antico

Dieser abgebildete Porfido rosso ist garantiert nicht aus Wallrafs Sammlung, da er erst seit 1910 zu den Beständen des Geomuseums gehört. Er stammt aus Ägypten und wurde beim Bau der Konstantinbasilika verwendet. Dieser Stein steht hier als Stellvertreter-Objekt für verschiedene Gesteinsarten, die von Wallraf gesammelt wurden.

Suttroper Quarze

Suttroper Quarze

Es handelt sich hier um bipyramidale Milchquarze aus Suttrop in Westfalen. Wallraf hat Quarze gesammelt, aber diese sind nicht aus seiner Sammlung.

Sanidin in Trachyt

Sanidin in Trachyt

Dieser Stein stammt aus dem Drachenfels im Siebengebirge. Er enthält große Kristalle eines glasigen Feldpats. Im Naturkundemuseum trug er die Signatur h9a.  Damit besteht die Möglichkeit, dass er aus Wallrafs Sammlung stammt.

Bergkristall

Bergkristall

Dieser Bergkristall könnte mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Wallrafs Sammlung sein. Er trug im Alten Naturkundemuseum die Nr. 6.

Andalusit-Kristalle

Andalusit-Kristalle

Diese Kristalle sind oberflächlich in Muskovit umgewandelt. Sie sind aus Tirol und trugen im Alten Naturkundemuseum die Nr. 774a, außerdem eine Signatur V126. Damit besteht die Möglichkeit, dass diese Objekte aus Wallrafs Sammlung stammen.

Silber auf Kupferschiefer

Silber auf Kupferschiefer

Dieses Mineral stammt aus Mansfeld und trug im Alten Naturkundemuseum die Nr. 19.  Damit besteht die Möglichkeit, dass dieses Objekt aus Wallrafs Sammlung stammt.

Statuen-Marmor

Statuen-Marmor

Dieser Marmor ist eventuell von 1889 und wurde in der Kölner Ausstellung "Lust und Verlust" von Quarg vermutlich als Stellvertreterobjekt eingesetzt, da Wallraf Marmor gesammelt hat. Dieser Stein selbst ist aber nicht in seinem Besitz gewesen.

Erzgangstück

Erzgangstück

Das Gangstück ist aus Freiberg, Sachsen (Grube Himmelsfürst). Es trug im Alten Naturkundemuseum die Nr. H 29. Damit besteht die Möglichkeit, dass dieses Objekt aus Wallrafs Sammlung stammt.

Kupfer

Kupfer

Dieses Kupfer ist aus Rheinbreitbach. Es trug im Alten Naturkundemuseum die Nr. 38. Damit besteht die Möglichkeit, dass dieses Objekt aus Wallrafs Sammlung stammt.

Kristallsalz, blau

Kristallsalz, blau

Dieses mineralisierte Salz stammt aus Leopoldshall bei Strassfurt. Es trug im Alten Naturkundemuseum die Signatur B 35e. Damit besteht die Möglichkeit, dass dieses Objekt aus Wallrafs Sammlung stammt.

Kristallsalz, klar

Kristallsalz, klar

Bei diesem Salz handelt es sich um klares Steinsalz, es stammt aus Leopoldshall bei Strassfurt und trug im Alten Naturkundemuseum die Nr. B 35 f. Damit besteht die Möglichkeit, dass dieses Objekt aus Wallrafs Sammlung stammt.

Almandin (Granat) in Glimmerschiefer

Almandin (Granat) in Glimmerschiefer

Der Granat, den Wallraf in seiner Sammlung hatte, muss auf jeden Fall kleiner gewesen sein als dieser hier. Der abgebildete Granat stammt aus dem Passauer Tal in Süd-Tirol und war nicht im Alten Naturkundemuseum Köln.

Bleiglanz

Bleiglanz

Diese Mineralien stammen aus Nassau und trugen im Alten Naturkundemuseum die Nr. 122. Damit besteht die Möglichkeit, dass dieses Objekt aus Wallrafs Sammlung stammt.

Krusten-Xenolith

Krusten-Xenolith

Bei diesem Xenolith handelt es sich um ein von der Lava aus der mittleren Kruste mitgerissenes Granitbruchstück aus Daun in der Eifel. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass es aus Wallrafs Sammlung stammt. Es trug im Alten Naturkundemuseum die Signatur S 12.

Braunbleierz

Braunbleierz

Dieses Braunbleierz (Pyromorphit) trug im alten Naturkundemuseum Köln die Signatur S 4339. Damit besteht die Möglichkeit, dass dieses Objekt aus Wallrafs Sammlung stammt.

Weitere Mineralien aus dem Depot des Geomuseums der Universität zu Köln. Bildangaben: Fotografie: Monika Nonnenmacher.